Minderheitenschutz

Der Minderheitenschutz wird durch folgende Elemente geprägt:

  • Unentziehbare Rechte (= Wohlerworbene Rechte; vgl. OR 706b)
    • Recht auf Teilnahme an der GV
    • Mindeststimmrecht
    • Klagerechte (vgl. Aktienrechtliche Klagen)
    • Anspruch auf Bekanntgabe des Geschäftsberichts
    • Einsichts- und Auskunftsrecht
    • Recht auf Einsetzung eines Sonderprüfers
  • Qualifizierte Beschlussquoren (= formeller Minderheitenschutz)
    • Doppelte Quoren für wichtige GV-Beschlüsse (vgl. OR 704)
  • Minderheitsrechte
    • Traktandierungsrecht der Aktionäre, die im Nennwert von CHF 1 Mio. vertreten (vgl. OR 699 Abs. 3)
    • Einberufungs- und Traktandierungsrecht der Aktionäre, die 10 % des Aktienkapitals vertreten (vgl. OR 699 Abs. 3)

Weiterführende Informationen

  • GV-Einberufung nach OR 699 Abs. 3 und 4 erfordert vor einer Richteranrufung das Stellen konkreter Beschlussanträge an den Verwaltungsrat

Literatur

KUNZ PETER V., Der Minderheitenschutz im schweizerischen Aktienrecht, Habilitation, Bern 2001

Drucken / Weiterempfehlen: