Ausscheiden aus der Verwaltung

Für das Ausscheiden eines unbeschränkt haftenden Aktionärs gilt folgendes:

  • keine Amtsdauer
  • keine Möglichkeit zur Abberufung durch die Generalversammlung
    • Ausnahme
      • Entzug der Geschäftsführungs- und Vertretungsbefugnis aus wichtigen Gründen (vgl. OR 767 Abs. 1)
      • Wird der Entzug von Geschäftsführungs- und Vertretungsbefugnis zum Streitfall, hat der Richter zu entscheiden
  • Kündigung durch den persönlich haftenden Aktionär
    • Siehe “Kündigungsrecht der unbeschränkt haftenden Aktionäre“
  • Ausscheiden des geschäftsführenden Aktionärs
    • Wirkungen (vgl. OR 767 Abs. 2)
      • Ausscheiden aus der Verwaltung
      • Dahinfallen seiner unbeschränkten Haftung
      • Mutiert zum gewöhnlichen Aktionären
    • Verjährung
      • 5 Jahre nach Bekanntwerden des Ausscheidens (vgl. OR 591, Kollektivgesellschaft)

Drucken / Weiterempfehlen: