Glossar

Added Value

Wertzuwachs, welcher der hier durch das Management erzielt wurde

Ad hoc-Publizität

alle gegenwärtigen und künftigen Marktteilnehmer sollen chancengleich mit potentiell kursrelevanten Informationen versorgt werden (Ziele: Transparenz + Gleichbehandlung)

Agio

Betrag, um den der Ausgabebetrag von Aktien deren Nennbetrag übersteigt (Aufgeld)

Aktie

(verbriefter oder unverbriefter) Anteil an einer Aktiengesellschaft

Aktienbuch

Verzeichnis der Aktionäre

Aktiengesellschaft (AG)

Kapitalbezogene Gesellschaft, die mittels kaufmännischen Betriebes wirtschaftliche Zwecke verfolgt mit einem in betraglich bestimmter Höhe festgesetztes, in Aktien unterteiltes Aktienkapital aufweist

Aktienkapital

Finanzausstattung der Aktiengesellschaft über Eigenkapital

Aktienmantel

Aktiengesellschaft, die ihre operative Tätigkeit eingestellt hat und nur noch der Form nach besteht

Aktionär

Inhaber (engl.: Shareholder) eines in einer Aktie verbrieften Anteils am Grundkapital einer Aktiengesellschaft

Aktionärbindungsvertrag

Vereinbarung (oder einfache Gesellschaft) der Aktionäre, wie sie (gemeinsam) die Aktionärsrechte und Aktionärspflichten (nur Liberierung) bzw. Aktionärsobliegenheiten ausüben wollen

Aktienrückkauf

Rückkauf eigener Aktien durch das Unternehmen

Anleihen

Von einem Unternehmen aufgenommenes festverzinsliches Darlehen

Asset Backed Securities (ABS)

Forderungsbesichertes Wertpapier

Asset Deal

Kauf einzelner Aktiven des Unternehmens

Bezugsrecht

Anrecht des Altaktionärs auf den Bezug von neuen Aktien bei einer Kapitalerhöhung (engl. pre-emptive right)

Bonus

Zahlung zusätzlich zum Grundgehalt (hier: VR-Entschädigung)

Bookbuilding

Verfahren der Platzierung Aktien, bei dem interessierte Investoren innerhalb einer bestimmten Zeichnungsfrist auf den Kauf dieser in einer vorgegebenen Preisspanne bieten können und am Ende der Frist entschieden wird, welche Bieter die zu emittierenden Aktien zu welchem Preis erhalten

Break Even Point

Gewinnschwelle (Punkt, ab welchem ein Investment vorteilhaft wird)

Business Angel

Person, die Jungunternehmer (Start-up-Gründer) in einem frühen Stadium finanziell, mit Know-how und Kontakten unterstützt

Business Judgement Rule

Umfang des unternehmerischen Entscheidungsspielraums von Organen (VR, Geschäftsführer), der nicht gerichtlich überprüfbar ist

Call Option

Kaufoption (Käufer hat Recht, nicht aber Pflicht bestimmte Titel zu erwerben)

Cash Flow

Kennzahl, bei der Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge  innerhalb eines bestimmten Zeitphase einander gegenübergestellt (saldiert) werden und dadurch Aussagen zur Innenfinanzierung und / oder Liquidität des Unternehmens ermöglicht werden

Cash Pooling

Konzerninterner Liquiditätsausgleich

CDO

Chief Digital Officer

CEO

Chief Executive Officer (Geschäftsführer)

CFO

Chief Financial Officer (Finanzchef)

CIO

Chief Information Officer (Chef der IT-Abteilung)

COO

Chief Operating Officer (Leiter des operativen Geschäfts)

CXO

Chief Experience Officer (Chef Kundenbeziehungen)

CGO

Chief Green Officer (Leiter Oekologie und Nachhaltigkeit)

Change of Control (CoC)

Änderung der Beteiligungsverhältnisse

CHO

Chief Human Resources (Leiter Arbeitsklima und Mitarbeiterzufriedenheit)

Compliance

Begriff für Regeltreue (auch Regelkonformität) eines Unternehmens, durch Einhaltung von Gesetzen, Richtlinien und freiwilligen Unternehmenskodizes

Compliance-System

Gesamtheit der im Unternehmen eingerichteten Maßnahmen, Strukturen und Prozesse, um Regelkonformität sicherzustellen

Corporate Governance

Unternehmensführungs-Grundsätze (rechtliche und faktische Ordnungsrahmen für Leitung und Überwachung des Unternehmens zum Wohlwollen aller Anspruchsgruppen (Stakeholder)

CPO

Chief Privacy Officer bzw. Chief Product Manager

CSO

Chief Security Officer bzw. Chief Strategy Officer

Décharge

Entlastungsbeschluss für die Verwaltung

Delegierter des VR

Doppelstellung von VR-Mitglied und Geschäftsleiter

Delisting

Börsenkotiertes Unternehmen gibt seine Börsenkotierung auf (Börsenrückzug)

Depot

Wertpapierdepot, in welchem die erworbenen Aktien eingetragen und die veräusserten ausgetragen werden

Depotstimmrecht

Banken oder Vermögensverwalter, bei den die Aktien hinterlegt sind, vertreten die Aktien an der Generalversammlung

Directors & Officers (D&O)

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, welche das Unternehmen für seine Organe und leitenden Angestellten abschliesst

Disclosure

Offenlegung (bestimmter Informationen)

Discounted Cash Flow (DCF)

Methode, mit welcher der künftige Ertragswert des Unternehmens auf Basis des Free Cashflow nach Steuern abgeschätzt wird

Diversifikation

Ausweitung von Wahlmöglichkeiten zu einer Erhöhung von Chancen und / oder einem Abbau von Risiken in Bezug auf Waren- und Dienstleistungs-Sortiment, Märkte, Geschäftspartner und sonstiges Portfolio

Dividende

Gewinnausschüttung der Aktiengesellschaft an ihre Aktionäre

Due Diligence

Sorgfältige (Angebots-)Prüfung, die – im Regelfall durch den Käufer veranlasst wird – beim Kauf von Unternehmensbeteiligungen, Immobilien oder bei einem Börsengang

Emission

Platzierung von Aktien an einer Börse

Escrow

Treuhänderische Hinterlegung zur Erfüllungsabwicklung

Exit

Ausstieg von Investoren bzw. Aktionären

FINMA

Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA

Firma

Name einer Gesellschaft

Firmenschutz

Schutz der im Handelsregister eingetragenen Unternehmen vor gleichlautenden anderen Unternehmen

Front Running

Ausnutzen des vertraulichen Wissens beim Wertpapierhandel (Kauf vor Kenntnis Dritter + Verkauf an die Dritten nach Preisanstieg)

Fremdkapital

Von einem Nichtaktionär aufgenommene Geldmittel (zB Kredit, Darlehen usw.)

Fusion

Zusammenschluss zweier bisher rechtlich selbständiger Unternehmen

GAFI

Groupe d’action financière > Arbeitskreis für die Geldwäschereibekämpfung

Generalversammlung

Versammlung der Aktionäre

Genussschein

„stimmrechtslose Aktie“

Geschäftsbericht

Informationen über den Geschäftsverlauf des vergangenen Geschäftsjahres des betreffenden Unternehmens

Geschäftsführung

mit der Leitung eines Unternehmens betraute Person(en)

Gesellschaftsform

Rechtsform, unter welcher ein Unternehmen gegründet wird

Gesellschaftszweck

Unternehmensgegenstand

Gewinnstrebigkeit

Unternehmen mit residualer Eigenwirtschaftlichkeit

Going Public

Börsengang, Notierungsaufnahme der Aktien eines Unternehmens

Golden Parachute

Klausel in Arbeitsverträgen von Führungskräften, die den Arbeitgeber bei vorzeitiger Vertragsauflösung zu Zahlungen an den Arbeitnehmer und zu Schadloshaltungen verpflichtet (sog. Goldener Fallschirm)

Handelsregister

Öffentliches Register für die Konstituierung und Identifikation von Unternehmen

Handlungsvollmacht

auf einen oder mehrere bestimmte Komplexe von Geschäften beschränkte Vertretungsmacht einer Person (nicht im Handelsregister eintragungsfähige Vertretung)

Holding

Dachgesellschaft, die das Halten und Verwaltung von Beteiligungen an Unternehmen (und im Nebenzweck Patenten) bezweckt

IAS (International Accounting Standards)

Regelwerk zur Rechnungslegung

IFRS (International Financial Reporting Standards)

internationale Rechnungslegungsnormen für Unternehmen

IKS (Intern Kontrollsystem)

systematisch gestaltete technische und organisatorische Regeln zum methodischen Steuern und Kontrollieren der Unternehmensabläufe, zur Risikominimierung und zur Abwehr von Schäden, die durch das eigene Personal oder böswillige Dritte verursacht werden könnten

Immobilien-AG

Unternehmen, welches in der Rechtsform der Aktiengesellschaft geführt wird und den Erwerb, das Halten und den Verkauf von Immobilien bezweckt

Imparitätsprinzip

Grundsatz, wonach bei bestimmten Sachverhalten negative Erfolgsbestandteile zu einem früheren Zeitpunkt erfasst werden als positive Erfolgsbestandteile

Incentives

Mitarbeiter-Anreiz, um i.d.R. mehr Kunden zu gewinnen

Indossament

Begebungsvermerk auf der Rückseite eines Ordrepapiers

Inhaberaktie

Beteiligungspapier an einer Aktiengesellschaft, welches durch blosse Übergabe an den neuen Eigentümer übertragen werden kann

Initial Public Offering (IPO)

Erstmaliges öffentliches Anbieten der Aktien eines Unternehmens an der Börse

Insider

Person, die über Informationen verfügt, die Dritten nicht bekannt sind

Joint Venture

Unternehmenskooperation unabhängiger Unternehmen mit gemeinsamen Ziel (Wagnisprojekt)

Kaduzierung

Zwangsausschluss von Aktionären, die mit ihrer Liberierungspflicht in Verzug sind

Kapitalerhöhung

Erhöhung des Grundkapitals einer Aktiengesellschaft (AG)

Kapitalherabsetzung

Verminderung des nominalen Eigenkapitals einer Aktiengesellschaft (AG)

Kaufmännisches Unternehmen

nach kaufmännischer Art geführtes Gewerbe (vgl. OR 934 Abs. 1)

Kommandit-AG

AG mit personalistischer Komponente

Kompetenzen, nicht delegierbare des VR

Unübertragbare und unentziehbare Kompetenzen des Verwaltungsrates (VR)

Konkurs

Generalexekutionsverfahren, mit welchem alle Vermögenswerte zugunsten aller Gläubiger verwertet werden

Konzern

Zusammenschluss eines herrschenden und eines oder mehrerer abhängiger Unternehmen zu einer wirtschaftlichen Einheit, unter der Leitung des herrschenden Unternehmens

Leerverkauf

Verkauf von Wertpapieren, die der Verkäufer im Verkaufszeitpunkt noch nicht besitzt

Leverage Effekt

Hebelwirkung durch geeignete Kapitalstruktur

Letter of Intent (LOI)

Unverbindliche Absichtserklärung zwischen Verkäufer und Käufer

Leverage Buy Out (LBO)

Mit hohem Fremdkapitalanteil finanzierte Unternehmensübernahme

Liberierung

Erfüllung der Aktieneinzahlungspflicht

Liquidität

Verfügbarkeit über (genügend) Zahlungsmittel

Liquidation

Geschäftsaufgabe, d.h. Auflösung der Gesellschaft (Änderung des Zwecks von Produktions-, Handels- oder Dienstleistungs-Zweckverfolgung in Liquidation, Vermögensliquidierung und Löschung der Gesellschaft im Handelsregister (HR)

Management Buy-in (MBI)

Unternehmensübernahme durch externe Manager

Management Buy-out (MBO)

Unternehmensübernahme durch das unternehmenseigene Management

Mergers & Acquisitions (M&A)

Sammelbegriff für Unternehmenstransaktion

Mezzanine Money

Sammelbegriff für Finanzierungsart, die in ihrer rechtlichen und wirtschaftlichen Ausgestaltung eine Mischform zwischen Eigen- und Fremdkapital darstellt

Midcaps

Mittelhoher Börsenwert

Mitgliedschaft

Wert-, Mitwirkungs- und Stimmrechte

Mortgage Backed Securities (MBS)

Hypothekenbesichertes Wertpapier (GB / USA)

Namenaktie

Als Ordrepapier ausgestellte Aktie, die durch Übergabe, Indossament und Aktienbucheintrag zu übertragen ist bzw. nicht verbriefte Aktie, deren Rechte durch Zession zu übertragen und die Handänderung im Aktienbuch einzutragen ist

Nennwert

In Geld ausgedrückter Nominalwert einer Aktie

Option

Kaufs- oder Verkaufsrecht

Opting-down betreffend Revisionsstelle

Statt des Verzichts auf eine eingeschränkte Revision, kann die Generalversammlung der Aktiengesellschaft den Einsatz eines „Laien-Revisors“ beschliessen

Opting-out betreffend Revisionsstelle

Eingeschränkte Revisionspflicht, abhängig von der Mitarbeiterzahl (mehr als 10 Vollzeitstellen)

Opting-up betreffend Revisionsstelle

Minderheitsaktionäre können verlangen, dass anstelle einer eingeschränkten Revision eine ordentliche Revision in der Aktiengesellschaft erfolgen soll

Organ

Die für das Unternehmen handelnde Personen (VR, GL, Revisionsstelle)

Organisationsmangel

Absenz eines gesetzlichen Organs oder des Unternehmensdomizils etc.

Over the Counter (OTC)

Ausserbörslicher (Aktien-)Handel

Partiarisches Darlehen

Gewinnabhängiges Darlehen (Gewinnanteil nebst oder anstelle des Zinses

Performance

Mass der Zielerreichung in betriebswirtschaftlicher Hinsicht

Pooling

Konzentration der Kräfte; Liquidität: Liquiditätsbündelung innerhalb des Konzern (sog. Cash-Pooling)

Price-Earning-Ratio (PER)

Kurs-Gewinn-Verhältnis

Private Equity

Privates Beteiligungskapital

Private Placement

Privatplatzierung von Vermögenswerten wie Aktien, Anleihen etc.

Profit Sharing

Gewinnbeteiligung der Führungskräfte an der Wertvermehrung des Unternehmens

Prokura

Handelsrechtliche Vollmacht, für alle Rechtsgeschäfte, welche der Geschäftsbetrieb bzw. der Gewerbezweck mit sich bringt

Publikumsgesellschaft

Gesellschaft, deren Aktien breit gestreut sind

Put Option

Verkaufsoption

Raider (Corporate Raider)

Person, die ein Unternehmen erwirbt, um es anschließend entweder mit Gewinn weiterzuverkaufen oder es zu zerschlagen, profitable Unternehmensteile teurer weiterzuverkaufen und unprofitable Unternehmenssparten zu liquidieren

Rangrücktritt

Instrument für die Überbrückung einer kurzfristigen Überschuldung.

Rating

Bonitätseinstufung eines Unternehmens

Real Estate Investment Trust (REIT)

Anlageklasse von Immobilien (USA, GB etc.); vom Gesetzgeber in der Schweiz nicht vorgesehen

Return on Investment (ROI)

Betriebswirtschaftliche Kennzahl zur Messung bzw. Kontrolle der Rendite eines unternehmerischen Investments, gemessen am Gewinn im Verhältnis zum eingesetzten Kapital

Revisionsstelle

Organ, welches unter bestimmten Voraussetzungen gesetzlich vorgeschrieben ist und Prüfungs-, Berichterstattungs- sowie Anzeige- und Auskunftspflichten zu erfüllen hat

Risikomanagement

Massnahmen zur Feststellung, Analyse, Bewertung, Überwachung, Steuerung und Kontrolle von Risiken

Roadshow

Werbemassnahme zur Sicherstellung eines erfolgreichen Börsengangs

Roll-over-Kredit

Langfristiger Kredit, dessen Zinssatz nicht für die gesamte Laufzeit des Kreditverhältnisses festgelegt, sondern periodisch den Zinsverhältnissen am Markt angepasst wird

Rückkauf eigener Aktien

Unternehmen kauft eigene Aktien (Limiten nach Gesetz und / oder Statuten)

Sale and Purchase Agreement (S&PA)

Kaufvertrag

Sarbanne-Oxley-Act (SOX)

US-amerikanisches Gesetz, welches das Vertrauen der Anleger in die Richtigkeit und Verlässlichkeit der veröffentlichten Finanzdaten von Unternehmen wiederherstellen soll

Scalping

Vorgehen von Herausgebern von Börsenbriefen, zu einem günstigen Kurs marktenge Aktien kleiner Unternehmen zu kaufen und anschliessend gezielt positive Nachrichten über das Wertpapier auszustreuen bzw. es in der Öffentlichkeit zum Kauf zu empfehlen

Securitization

Verbriefung von Rechten als Wertpapiere, zur Herstellung der Handelbarkeit

Share Deal

Käufer erwirbt vom Verkäufer Gesellschaftsanteile am Unternehmen, welches verkauft werden soll

Shareholder

Anteilseigner bzw. Aktionär

Shareholder Value

Oekonomie des Marktwerts des Eigenkapitals bzw. von Alfred Rappaport entwickeltes betriebswirtschaftliches Konzept, welches Unternehmensgeschehen als eine Reihe von Zahlungen (Cashflows) betrachtet, analog zu den aus (Sach-)Investitionen resultierenden Zahlungsreihen

Sitz

Rechtlich relevanter Ort (gemäss Handelsregister) für die Anhebung von Prozessen und Generalexekutions-Zwangsvollstreckungsverfahren, an dem üblicherweise auch die Geschäftsleitung und die Verwaltung sitzt; es ist möglich, dass die Verwaltung und Administration effektiv anderswo niedergelassen ist

Small Cap

Unternehmen mit kleiner Marktkapitalisierung

Spaltung einer AG

Teilung des Unternehmens in zwei oder mehrere Rechtsträger

Spin-Off

Abspaltung (auch „Ausgründung“) eines Unternehmensteils aus einem Unternehmen

Squeeze-Out

Zwangsausschluss von Mitaktionären nach erfüllten Bedingungen eines öffentlichen Kaufangebots

Stakeholder Value Prinzip

Berücksichtigung der Interessen von Anspruchsgruppen, ohne der Mitwirkung das Unternehmen nicht überlebensfähig wäre

Stille Reserven

Bildung durch Buchführung, mittels Unterbewertung von Aktiven oder Überbewertung von Passiven

Stimmrechtsaktie

Aktien mit kleinerem Nennwert, aber gleicher Stimmkraft wie die übrigen

Start up

Jungunternehmen

Swiss Code of Best Practice for Corporate Governance

Empfehlung eines Wirtschaftsdachverbandes für unternehmerisches Verhalten

Swiss GAAP FER

Schweizer Rechnungslegungsstandards, die die effektiven Verhältnisse der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens vermitteln sollen

Takeover Bid

Öffentliches Übernahmeangebot direkt an die Aktionäre der zu übernehmenden Gesellschaft

Target

Zielobjekt

Tantieme

Ergebnisabhängige Vergütung

Teilliquidation

Ausschüttung von Gewinnen kurz nach der Aktienübertragung; Prüfung der Steuerfolgen erforderlich

Thesaurierung

Zurückbehaltung von Gewinnen in der Aktiengesellschaft, statt diese den Aktionären auszuschütten; negative Folgen bei Aktienverkauf und bei der Besteuerung

True and Fair View

Grundsatz, wonach der Jahresabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Unternehmung vermitteln soll

Überschuldung

Zahlungsunfähigkeit einer Gesellschaft, durch das Vorhandensein von mehr Passiven als Aktiven und / oder durch fehlende Liquidität

Umstrukturierung

Vereinigung von zwei oder mehreren Unternehmen, Spaltung eines Unternehmens in zwei Rechtsträger, Abspaltung eines Unternehmensteils, Rechtsträgerumwandlung oder sonstige liquidationslose Massnahmen, um ein Unternehmen in Dynamik zu halten

Umwandlung

Rechtsträgerwechsel von einer Personengesellschaft in eine Kapitalgesellschaft; steuerlich motivierter Begriff

Venture Capital

Risikokapital

Verantwortlichkeit, aktienrechtliche

Haftung der Organe (auch Organhaftung) für unsorgfältige oder absichtlich nicht im Interessen des Unternehmens erfolgende Handlungen

Wandelanleihe

Eine von einer Anleihensschuldnerin ausgegebene und in der Regel mit einem Nominalzins ausgestattete Anleihe, die dem Anleihensgläubiger das Recht einräumt, sie während einer Wandlungsfrist zu einem vorher festgelegten Preis in Aktien umzuwandeln, andernfalls die Anleihe bei Ablauf ihrer Laufzeit zur Rückzahlung fällig wird

Verwaltungsrat

Oberstes Exekutivorgan der Aktiengesellschaft, dem die Führung der Geschäfte einer Aktiengesellschaft obliegt

Verwaltungsratsmitglied

Natürliche Person, die – alleine oder nebst weiteren Mitgliedern – dem Verwaltungsrat angehört

Whistle Blowing

Bei Whistleblowing werden Hinweise auf Unternehmens-Missstände bekannt gemacht

White Knight

Weisser Ritter, der in einem in Not geratenen Unternehmen hilft (i.d.R. gegenüber einem Raider)

Window Dressing

Unternehmen schönt seine Bilanz (Bilanzkosmetik)

Wohlerworbene Rechte

Rechte, die dem Aktionären gegen seinen Willen nicht entzogen werden können

Zero Bonds

Anleihe ohne Verzinsung (sog. Null-Zins-Anleihe); die Anleihensrendite ergibt sich aus der Differenz von abgezinstem Ausgabepreis und zu pari erfolgender Rückzahlung

Zweck

Beschreibung des Unternehmensgegenstandes im Handelsregister (Branche + Handlungen, welche das Geschäftsmodell mit sich bringt)

Zweigniederlassung

Kaufmännischer Betrieb, der zwar rechtlich Teil des Hauptunternehmens ist, aber mit einer gewissen wirtschaftlichen Selbständigkeit in eigenen Räumen die Tätigkeit des Hauptunternehmens praktiziert

Drucken / Weiterempfehlen: